Rückblicksquest 2019.

von ackerknecht

Nach dem Ausblick im Dezember jetzt der Jahresrückblick auf 2019. Die Fragen stellt die Greifenklaue.

Wie oft bist Du 2019 zum Spielen gekommen? Was wurde am meisten gespielt, welche Systeme hast Du neu kennengelernt?

Wie schon in der Ausblicksquest gesagt: 2019 war ein wildes Jahr. Neues Baby, neuer Job in einer neuen Stadt, neue Pendlerroutine, alles neu. Zum Ausgleich habe ich mich stärker auf körperliche Hobbys konzentriert und mein Bogenschießen auf ein neues Level gehoben (und 15 Kilo abgenommen). Außerdem habe ich mich einer regelmäßigen Brettspielgruppe angeschlossen. Und trotz alledem habe ich es geschafft, regelmäßig Splittermond zu spielen. (“Einmal pro Quartal” zählt doch als regelmäßig, oder?)

Neue Rollenspiele habe ich im letzten Jahr nicht gelernt, aber aus dem Brettspielbereich fand ich 5 Minute Dungeon ziemlich klasse.

Welches RPG-Produkt 2019 (aber nicht unbedingt aus 2019) ist Dein Produkt des Jahres?

Die Götter von Splittermond! Lahme Insiderwitze beiseite: Der Guildmasters Guide to Ravnica ist zwar schon November 2018 erschienen, aber trotzdem mein Lieblings-RPG-Buch 2019. Nach der gleichen Logik sollte ich mir das deutsche DCC RPG wohl für den Rückblick 2020 aufheben. Ich finde es sehr geil und wollte noch ein paar Sätze dazu bloggen, aber die Zeit, die Zeit…

Edit: Hier ist ein kurzer Eindruck von DCC.

Welcher Blogartikel, welches Video, welcher Karneval Deiner RPG-Kollegen (also quasi der Blogosphäre) hat Dich 2019 am meisten geflasht?

Da gehe ich mal in den Bereich Podcasts: Am interessantesten fand ich die “Generalabrechnung mit DnD 5”-Folge vom Eskapodcast, weil ich mich im Hinblick auf Dungeons & Dragons in einer ähnlichen Situation befinde. Auch sehr gut gefallen hat mir die “Road to DCC” bei System Matters.

Welches sind die Medien 2019 für Dich?

Bester Film: Hier muss ich mal ein paar Zeilen zu Star Wars IX schreiben, weil dieser mein meisterwarteter Film im Ausblick 2019 war. Der Film war nicht besonders gut, aber gerade “gut genug”. Ich fand es atemberaubend, wie viel Mühe sich der Film gibt, niemandem weh zu tun. Die umstände, unter denen ich Episode IX gesehen habe, sind geradezu bezeichnend: Seit Episode II gehe ich in die Mitternachtspremieren. Und egal, wie skeptisch ich gegenüber der jeweiligen Folge war: Sobald um 0:15 Uhr in einem Kinosaal voller Bekloppter die Fanfare losging, hat es mich gepackt.

Zu Episode IX gab es ja keine Mitternachtspremiere mehr, daher gingen wir in die 10:00 Uhr-Vorstellung am Mittwoch Morgen. Als wir 12:35 Uhr reichlich ernüchtert wieder rauskamen, gab es folgenden Dialog.

Ich: “Joah, das war das. Wollen wir noch was essen?”

Kumpel: “Sorry, ich muss zur Krankengymnastik…”

Ich: “Ach weißt du, ich muss auch los und das Auto zur Werkstatt bringen.”

Kumpel: “Na dann, Tschüss.”

Das war dann also das Ende der Skywalker Saga. Keine Begeisterung, keine Enttäuschung, keine hitzigen Diskussionen um 3:00 Uhr nachts. Nur “Na dann, Tschüss.”

Jedenfalls, bester Film dürfte damit der Joker sein. Positiv überrascht hat mich noch Baby Driver auf Netflix, besonders, weil vergleichbare Netflix-Eigenproduktionen (Triple Frontier, 6 Underground) dagegen ziemliche Grütze waren.

Beste Serie: Dark, Staffel 2. Ich habe lange mit Dark gefremdelt, kam so aber in die vorteilhafte Lage, mir die beiden ersten Staffeln am Stück anzusehen. Jetzt kann ich sie mir nur noch einmal ansehen, damit ich Staffel Drei folgen kann…

Flopserie des Jahres war die zweite Staffel Discovery. Die weiterhin großartige Expanse taucht hier nicht auf, denn…

Bestes Buch: …nach Expanse Staffel 3 konnte ich es nicht mehr aushalten und habe die restlichen Romane gelesen. Daher nominiere ich hier Tiamat’s Wrath.

Bestes Comic: Meine Frau empfiehlt das Finale von Saga. Etwas älter ist die empfehlenswerte Graphic Novel I Kill Giants, die es erst 2019 auf unseren Bücherstapel geschafft hat.

Welches Rollenspielereignis war für dich 2019 am einprägsamsten?

Da muss ich an eine DSA-Runde aus dem Frühjahr denken. Die ist mir im Gedächtnis geblieben, weil ich mich seit langer Zeit mal wieder richtig geärgert habe. Über eine totale Kleinigkeit noch dazu. Ich war überrascht, dass ich nach mehr als 20 Jahren Rollenspiel noch von so einer Nichtigkeit so angefressen sein kann. Kurz zusammengefasst: Ein Mitspieler hat mit einer saudummen “Out-of-Character”-Aktion meinem Charakter seinen “Moment” an jenem Spieleabend geklaut. Ich war sauer auf den Mitspieler, sauer auf den Leiter (weil er es hingenommen hat), sauer auf die anderen SpielerInnen (weil es ihnen egal war), sauer auf mich (weil ich sauer war). Nicht unbedingt meine Sternstunde im Rollenspieljahr. In der Rückschau werte ich es als gutes Zeichen, dass mich das Hobby immer noch so mitnimmt.

Bonus: Warst Du 2019 auf RPG-Cons? Wenn ja, wie war es?

Leider habe ich es 2019 nur an einem Abend zu meiner Lieblingscon nach Syke geschafft. Und da habe ich keine Rollenspielrunde gefunden, sondern beim nerdigen Kneipenquiz mitgespielt. Das war aber großartig.

Bis zum nächsten Mal die besten Grüße

A.