Rückblicksquest 2018

von ackerknecht

Für den Januar steht immer der jeweilige Jahresrückblick im RPG Blog-O-Quest an. Die Fragen stellte Greifenklaue, hier sind meine Antworten.

1. Welches Rollenspielereignis war 2018 für dich am prägnantesten?
Als ich nach meiner ersten, lang ersehnten und endlich gespielten Beyond the Wall-Runde festgestellt habe, dass ich zum ersten Mal in meinem Rollenspielleben eine Runde mit D&D-Regeln geleitet habe. Das Auswürfeln und Improvisieren des Abenteuers war anstrengend, hat aber Spaß gemacht. Beyond the Wall kam bei meinen (DSA-geprägten) Mitspielerinnen und Mitspielern gut an. Allerdings ist Beyond the Wall nicht mehr als das, was es ursprünglich einmal sein wollte: ein Alternativspiel, falls eine geplante, „echte“ Runde entfallen muss.

2. Wie oft bist Du 2018 zum Spielen gekommen? Was wurde am meisten gespielt, welche Systeme hast Du neu kennengelernt?
Ich habe viel zu selten gespielt – allmählich ist meine Eigenbezeichnung „Quartalsspieler“ kein Scherz mehr. Am meisten gespielt wurde 2018 Splittermond. Bei den neu gelernten Spielen sticht KLONK! heraus, auch wenn es kein Rollenspiel ist: Endlich habe einen Dungeoncrawler gefunden, der mir sehr, sehr gut gefällt (weil ich als alter Magic-Veteran auch aufDeckbuilding-Games stehe).

3. Welches RPG-Produkt 2018 (aber nicht unbedingt aus dem Jahr 2018) hat Dich am meisten überrascht, Dir am meisten für`s Spielen genutzt?
Am meisten überrascht hat mich Verax – Das Experiment. Vor Jahren hatte ich mal den ersten Teil der „Einsamer Wolf“-Spielbücher in der Hand, den fand ich aber nur so mittel. Danach habe ich das Portfolio des Mantikore-Verlags nicht weiter beachtet. Verax hingegen ist ganz großes Tennis und hat mein grundsätzliches Interesse wieder geweckt. Eine klare Empfehlung.

Am meisten für’s Spiel genutzt hat mir die Mondsplitter-Serie von Splittermond. Es ist ganz unglaublich, wie sehr diese Serie auf meine Bedürfnisse als Spieler und Leiter maßgeschneidert ist. Vielleicht sind meine Anforderungen an ein Rollenspiel gar nicht so exklusiv, wie ich mir das einbilde? Vielleicht haben ja noch andere Leute diese Rahmenbedingungen? Das ist ein Thema, das ich wohl in der log-O-Quest, die ich im März anstoßen will, kurz aufgreifen werde… Grundsätzlich ist die Splittermond-Einsteigerbox ein tolles Produkt. Ich hatte große Hoffnung, dass die DSA5-Einsteigerbox in dieselbe Richtung gehen wird. Das wird wohl nichts. Aber die Richtung, in die die DSA5-Einsteigerbox gehen soll, gefällt mir auch.

4. Welcher Blogartikel, welches Video, welcher Karneval Deiner RPG-Kollegen (also quasi der Blogosphäre) hat Dich 2018 am meisten geflasht?
Hier gehen Respektsbekundungen an das Donnerhaus. Zuerst dachte ich: „Ach, zwei geschichtlich bewanderte Oberschlaubis halten kluge Vorträge zum Thema Das-echte-Mittelalter-war-ganz-anders. Das höre ich beim Bogenschießen schon oft genug.“ Manchmal tun sie das auch. Aber meistens ist das informativ und lesenswert.

5. Welches sind die Medien 2018 für Dich? Bester Film, beste Serie, beste Buch, beste Comic etc.?
Bei den Filmen ist es Solo – A Star Wars Story, obwohl er den Mythos Star Wars zerstört und eine ganz normale Filmserie daraus gemacht hat. (Fortsetzungen anteasern und dann wegen mangelhafter Einspielergebnisse absägen? Wo sind wir hier, bei Terminator?)

Bei den Serien warte ich dringend auf Fortsetzungen von Discovery, The Expanse und Altered Carbon. Ganz OK fand ich The Chilling Adventures of Sabrina, ärgerlich fand ich die zweite Staffel Designated Survivor (hätte nach S02E02 abgesetzt werden sollen). Wobei ich mich immer wieder über den Running Gag „Das wichtigste ist, dass wir die Würde des Amtes des US-Präsidenten nicht verletzen.“ – „Ja, Sir. Wo kämen wir denn hin, wenn der Amtsinhaber sich des Präsidentenamts unwürdig verhalten würde?“ gefreut habe. (Der Dialog kam mindestens einmal pro Folge.)

Mein Lieblingsroman war 64 von Hideo Yokoyama. Comics sind mehr die Abteilung von Frau Ackerknecht, sie empfiehlt Paper Girls und Manifest Destiny.

Bonusfrage: Warst Du auf Cons, und wenn ja, wie war es?

Wie jedes Jahr war ich zwei Mal auf den Namenlosen Tagen und wie jedes Jahr war es toll. Die NT sind eine schöne, familiäre Veranstaltung und immer einen Besuch wert. (Und das sag ich nicht nur, weil sie quasi vor meiner Haustür stattfinden.)

Vielleicht sieht man sich ja mal,

bis dahin die besten Grüße

A.