Still und blau ruht der Mond

von ackerknecht

Zum neuen Jahr habe ich die letzten Monate Ackerknecht noch einmal Revue passieren lassen. Mit der Qualität des von mir Verfassten bin ich im Großen und Ganzen zufrieden, die Frequenz der Postings könnte ich durchaus erhöhen. Meinen geheimen Masterplan bin ich aber leider überhaupt nicht angegangen, bzw. ich habe ihn aus den Augen verloren. Meine größenwahnsinnige Idee hinter diesem Blog war ursprünglich: Ich wollte der Arkanil für Splittermond werden. Wieso habe ich dieses hehre Ziel nur noch nachlässig verfolgt? Die Erklärung hierfür binde ich gleich in einen Rundumschlag ein, mit dem ich verschiedene liegengebliebene Sachen abarbeiten kann. Setzt Euch hin, das könnte alles durcheinander fliegen…

20151209_093640.jpg

Meine SpliMo-Sammlung bis kurz vor Heiligabend…

Zum ersten Thema: Splittermond und mein Plan zur Weltherrschaft. Die Geschichte ist ganz kurz: Ich bin einfach ein zu kleines Licht. Am (gerade zum ersten Mal gelaufenen) Splittermond-Adventskalender sehe ich, wie groß und kreativ die Splittermond-Community ist. Splittermond, das muss man den Autoren lassen, füllt eine Nische, die wohl schon lange bestand: Es ist ein Angebot an die „zu kreativen“-DSA-SpielerInnen. Es gibt wahrscheinlich sehr viele produktive Rollenspielerinnen und -spieler da draußen, die sich immer wieder Folgendes anhören durften: „Eine selbstausgedachte Baronie? Klingt gut, nur leider ist das gesamte Mittelreich schon komplett im Briefspiel belehnt worden“ oder „Ein neues Tier? Hmmm, vielleicht in irgendeinem vergessenen Tal im Regengebirge?“ Splittermond ist jetzt das Spiel, in dem man solche Phantasien ausleben kann. Es hat eine mehr-oder-minder-europäisch-mittelalterliche Welt (für jene, denen Myranor oder Rakshazar zu krass waren) und ein Regelsystem, dass sich „deutsch“ anfühlt (also nicht auf D&D basiert). Es ist wahrscheinlich genau das, was jeder gesucht hat, dem Aventurien zu eng wurde. Ich persönlich find’s cool, genau das hatte ich hatte ich mir nach den ersten Ankündigungen von „SpliMo“ erhofft. Das Gesagte trifft auch auf Dungeonslayers zu. Die Zielgruppen sind aber unterschiedlich: DS scheint eher was für die Fans der DSA-Regelwerke 1-3 zu sein, während Splittermond auf einem soliden 4er (mit der Betonung auf solide) oder gar 5er Niveau ansetzt. Und da ist mein Problem…

Zum zweiten Thema: Dungeonslayers ist genau meine Kragenweite, was Regelsysteme betrifft (mit der Betonung auf Spielregeln). Eine deutsche Übersetzung von Dungeon World könnte da auch noch mitmischen, aber im Moment bin ich mit DS vollauf zufrieden. Splittermond ist mir einen kleinen Tacken zu komplex – die Regeln in den beiden Schnellstartern fand ich klasse, das Grundregelwerk fand ich OK, aber weitere ergänzende Regelwerke (also Mondstahlklingen und das Kreaturenbuch) habe ich mir dann schon nicht mehr gekauft. Was liegt also näher, als die beiden Städte zu verbrüdern?

RPG-BLOG-O-Quest-LogoZum dritten Thema: Fanwerk. Im nächsten Quadranten des Kreises meines Rundumhiebs möchte ich den liegengebliebenen Blog-O-Quest vom November nacharbeiten. Frage war ja unter anderem: Hast Du schon selber Fanmaterial erstellt? Die Antwort ist: Ja, aber ich will es nicht veröffentlichen. Alles, was ich gedanklich soweit entwickle, dass es zu einer Niederschrift kommt, versuche ich auch gleich als allgemeinverständlichen Text zu formulieren. Einfach als Übung für mich als Schreiberling. Nur leider sind meine Ideen nie sonderlich kreativ – zumindest nicht so einfallsreich, dass ich das groß als Eigenleistung verkaufen möchte. ein Beispiel dazu wäre ein Dungeonslayers-Hack für Splittermond, den ich irgendwann mal gemacht habe. Ich fing damit an, dass ich den sehr gelungenen Splitterpunkte-Mechanismus (Bonuspunkte für Proben können mit dem Ausspielen von Nachteilen regeneriert werden) gern allgemein für Dungeonslayers konvertieren wollte. Das hat auch gut auf eine A4-Seite gepasst, nur leider ist ein Großteil des Textes C/P aus dem Splittermond-Regelwerk. Damit kommt eine Veröffentlichung schon mal nicht in Frage. Als ich Dungeonslayers noch stärker an Lorakis anpassen wollte, habe ich auch die Mondzeichen konvertiert. Dazu habe ich zum einen die Symbole weiterverwendet (urheberrechtlich kniffelig) und die Effekte auf DS-Regeln umformuliert (was auch keine große schöpferische Leistung war). Die fehlenden Spieler-Spezies für DS zu erstellen war dank des DS4-Völkerbaukastens recht einfach. Die vorgegebenen Volksfähigkeiten waren dafür schon passend, ich musste nicht einmal Dinge wie „Feensinn“ oder „Dickes Fell“ für DS erfinden. Bei den Kulturen habe ich dann noch Kulturtalente wie im DS4-Regelwerk (nicht wie in der Caera-Box) ausgewählt – also pro Kultur drei passige, hintergrundlastige Talente zur Auswahl rausgesucht. Was frickelig war, waren die Ausbildungen bzw. Charakterklassen. Das lief stark auf die Empfehlung „Heiler mit Rüstzauberer als Stufe-1-Talent“ hinaus, dank der Varianten zu Mystischer Krieger oder Glaubenskrieger. Es gibt in Lorakis einfach mehr magisch Begabte als DS vorsieht. Grundsätzlich gefällt mir der Hack für den Hausgebrauch ganz gut, es wäre halt kein Splittermond, sondern einfach Dungeonslayers in Lorakis. Ich werde das Ergebnis aber wie gesagt nicht in meinen Blog stellen  – es ist mir einfach zu viel Copy/Paste. Damit beschränkt sich das von mir tatsächlich veröffentlichte Fanmaterial auf meinen letztjährigen Beitrag zum WOPC. Und das bringt mich

5_wopc_logoZum Thema vier: Der Winter One Page Contest 2015. Ein bisschen Fanmaterial möchte ich zu Splittermond aber doch noch raushauen. Auch wenn ich – wie man an den langen Blog-Pausen erkennen kann – nie das von mir angestrebte Produktivitätslevel erreichen werde, mache ich mir so meine Gedanken zu Splittermond, Lorakis, und allem drum herum. Und die will ich gern aufs virtuelle Papier bringen. Daher war mein ambitionierter Plan für den Dezember, drei Beiträge zu Splittermond im WOPC einzureichen. Das hat auch geklappt, und ich habe alle drei „wichtigen“ Termine (Nikolaustag für den ersten Beitrag, Heiligabend für den zweiten und gestern den dritten) eingehalten. Jetzt warte ich gespannt darauf, was bei Greifenklaue und Würfelheld alles angekommen ist.

Ich wünsche euch ein schönes, kreatives, neues Jahr,

Beste grüße

A.

Advertisements